Adeptus-Technicus | Kindle Paperwhite
amazon, kindle, paperwhite, vergleich
2407
single,single-post,postid-2407,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,
title

Kindle Paperwhite 2 vs. Kindle Keyboard

 

Kindle Paperwhite 2 vs Kindle Keyboard

14 Okt 2013, Geschrieben von Thomas in Technik
Kindle Vergleich ganz

D

as neue Kindle Paperwhite ist am 9.10. erschienen und ich hatte es vorbestellt und schildere meine ersten Eindrücke. Scheinbar liefen die Vorbestellungen nicht so super, so dass amazon sich entschieden hat kurz vor Release allen Prime Kunden einen Rabatt von 30€ auf das neue Paperwhite anzubieten. Ich bin ein großer Kindle Fan und habe in den letzten Jahren schon einige Bücher auf meinem Kindle 3, wurde dann in Kindle Keyboard umbenannt, gelesen.

Da meine Frau und ich uns fast jeden Abend um das Kindle streiten, war das eine gute Gelegenheit ein zweites Gerät anzuschaffen.

Kindle PW Verpackung

Geliefert wird das Kindle Paperwhite in einem schwarzen Pappkarton, der bei amazon als frustfreie Verpackung beworben wird. Man muss nur eine Lasche aufreißen und kann den Karton aufklappen, wie links auf dem Bild zu sehen.

In der Packung gibt es nur eine kurze, zweiseitige Papieranleitung in der steht, dass man das Kindle mit dem Computer verbinden soll und das Handbuch auf dem Kindle selbst zu finden ist. Ansonsten ist noch ein schwarzes Micro-USB Kabel dabei. Ein Netzteil direkt gibt es nicht. Da aber mittlerweile viele Geräte, wie auch fast jedes Handy, auf Micro-USB setzten, ist das ok für mich. Zu Beginn war das Kindle zu knapp 70% geladen.

Bevor ich das Kindle mit dem Computer verbunden habe, habe ich es erstmal im WLAN angemeldet. Das ging problemlos und es wurden erstmal zwei Wörterbücher runtergeladen. Der Duden und das Oxford American Dictionary.

Das Kindle nannte sich selbst Thomas‘ 2. Kindle und synchronisierte alle bei amazon gekauften Bücher sofort mit dem neuen Gerät. Es wurden auch die zuletzt gelesenen Stellen synchronisiert. Das war es aber auch schon mit dem problemslosen Umstieg vom Kindle Keyboard zum Paperwhite 2. Neben den gekauften Büchern über amazon habe ich auch noch diverse eBooks, die ich mittels calibre konvertiert habe. In einem naiven Ansatz habe ich einfach das „documents“ Verzeichnis auf das neue Kindle kopiert. Leider fehlten dann aber die Cover.

Daher habe ich alle Bücher erneut über Calibre konvertiert und an das kindle geschickt. Das war auch eine gute Möglichkeit mal einige Bücher auszusortieren. Es ist ja nicht so, dass man Platzmangel auf dem Paperwhite hat, aber der Speicher hat sich gegenüber meinem alten kindle halbiert. Warum ist mir schleierhaft. Zumal das kindle Betriebssystem und die Wörterbücher auch deutlich mehr Platz benötigen. Man hat netto noch knapp 1,1 GB Speicherplatz für Bücher.

An sich ist das ein Menge, wenn man aber auch ein paar Comics lesen möchte, dann wird es schnell eng. amazon bewirbt das Paperwhite 2 damit, dass die Seitenwechsel nun deutlich schneller sind. Das mag sein, aber da das alte Modell schon deutlioch schneller die Seiten umblättern konnte als man es von Hand geschafft hätte, ist mir der Punkt nicht sehr wichtig. Man merkt es vor allem, wenn man durch Menüs navigiert und die aktuelle Auswahl farblich unterlegt wird. Für den eigentlichen Zweck, also das Lesen, ist dieser Vorteil irrelevant.

Neben den schnelleren Seitenwechseln ist auch die Auflösung von 167 ppi auf 212 ppi gestiegen. Das Foto unten zeigt einen direkten Vergleich. Wenn man genau hinsieht, ist ein Unterschied auszumachen, aber auch das Schriftbild des alten Gerätes war bereits sehr gut. Schön ist die Möglichkeit aus mehr Schriftarten eine passende zu wählen.

Kindle Vergleich1920

Beim kindle Paperwhite 1 hat man oft gelesen, dass die Ausleuchtung, insbesondere am unteren Bildrand, nicht gleichmäßig ist. Das ist nun deutlich verbessert worden. Der untere Bildrand ist nahezu komplett homogen. Nach wie vor kann man die Beleuchtung nicht komplett abschalten. Man kann zwischen 25 Helligkeitsstufen wählen, bei Stufe 1 ist die Beleuchtung nur bei sehr dunkler Umgebung auszumachen. Wie sich das auf die Akkulaufzeit auswirkt muss ich noch herausfinden.

Was ich wirklich toll finde ist der Vokabeltrainer. Wenn man wünscht, wird jedes Wort, das man nachschlägt in eine Liste eingetragen und man kann diese dann später aufrufen . Dabei kann man sich nicht nur die einzelne Vokabel, sondern den gesamten Satz, in dessen Zusammenhang das Wort vorkam, noch einmal ansehen. Danach kann man sie als gelernt markieren und sie verschwindet wieder aus der Liste.

 

P.S.: Der Text auf dem Screenshot stammt aus „Atemschaukel“ von Herta Müller.

Beitrag schreiben